Praxistest – Maschinen zum Mulchen und Säen

0

Mulchen und Säen sind zwei wichtige Bereiche der Grünlandpflege. Pferdebetrieb hat sich verschiedene Maschinen angeschaut, die Sie bei dieser Arbeit unterstützen können. Ein gutes Weidemanagement ist die Grundlage für einen gesunden Pflanzenbestand auf der Pferdekoppel. Mit den entsprechenden Maßnahmen können Sie wertvolle Futterpflanzen fördern und unerwünschte Pflanzen und Unkräuter zurückdrängen. So sorgt zum Beispiel das Mulchen unter anderem dafür, Geilstellen zu minimieren, während man mit dem Ausbringen von Saatgut Lücken in der Grasnarbe schließt. Im Anschluss an die Nachsaat sollte der Bestand kurz gehalten werden, damit die neuen Pflanzen genug Platz und Licht zum Wachsen haben – beispielsweise mit einem Mulcher oder einem Mähwerk mit Auffangbehälter.

So ein Auffangbehälter ist dann von Vorteil, wenn das Mulchgut nicht als Gründünger genutzt, sondern nach dem Mulchen entsorgt werden soll – zum Beispiel, wenn sich auf der Fläche unerwünschte Pflanzen befinden, die samt Samen entfernt werden sollen. So kann die Verbreitung von unerwünschtem Aufwuchs eingedämmt oder sogar komplett verhindert werden.

Vor dem nächsten Koppelgang brauchen die Pflanzen ausreichend Zeit zum Wachsen; andernfalls kann es passieren, dass die Pferde die Pflanzen samt Wurzeln herausreißen und die ganze Arbeit umsonst war. Doch welche Maschinen eignen sich, um das Saatgut auszubringen, und mit welchem Gerät lässt sich die Koppel nach der Beweidung am besten mähen oder mulchen?

Mulchen und Mähen

Mähen und Mulchen sind bei der Weidepflege wichtig, um die Ausbreitung von Ungräsern und Geilstellen einzudämmen und jungem Gras Raum zum Wachsen zu verschaffen. Am besten mäht oder mulcht man die Koppeln, sobald sie abgeweidet sind, zumindest aber am Ende der Weidesaison oder bevor Saatgut ausgebracht wird. Beim Mulchen wird, anders als beim Mähen, der Aufwuchs abgeschlagen, zerkleinert und in der Regel als Gründünger auf der Fläche belassen. Da sich für die Weidepflege je nach Einsatzzweck Mäher oder Mulcher anbieten, stellen wir Ihnen im Folgenden praktische Helfer aus beiden Kategorien vor.

Amazone Horse-Hopper

Der Horse-Hopper von Amazone ist ein Allrounder für die Koppelpflege. Foto: Amazone

Der Horse-Hopper von Amazone ist ein Allrounder für die Koppelpflege.
Foto: Amazone

Der Horse-Hopper von Amazone ist ein universelles Weidepflegegerät, mit dem Sie auf der Koppel Geilstellen, Disteln und Co. sauber und bequem abmähen können. Da die Maschine beim Mähen auch gleich einen Großteil der Pferdeäpfel mit einsammelt, sparen Sie sich diesen eigentlich separaten Arbeitsschritt – zumindest beim letzten Schritt der Koppelpflege, wenn die Weide abgegrast ist.

Das Universalgerät von Amazone kann auch mit relativ kleinen, bodenschonenden Schleppern genutzt werden und ist mit Arbeitsbreiten von 1,5, 1,8 und 2,1 m erhältlich. Alle Modelle verfügen über eine Dreipunktaufhängung und werden mit einer Zapfwelle angetrieben. Um das Gras gleichzeitig zerkleinern und gut aufsammeln zu können, arbeitet der Horse-Hopper mit Flügelmessern in Kombination mit Vertikutiermessern. Letztere lösen neben Pferdeäpfeln auch Moos und Ähnliches aus der Grasnarbe, während die Flügelmesser Schnittgut und Co. in den Auffangbehälter des Mähers befördern. Dieser bietet je nach Modell ein Fassungsvermögen von 1.500 bis 2.100 Litern und lässt sich bequem per Seilzug öffnen und entleeren. Alternativ bietet Amazone für den Horse-Hopper auch eine Klappe mit Hydrauliköffnung an.

1 2 3 4
Teilen

Kommentare sind deaktiviert

Scroll Up