Pferd & Jagd 2018: Impressionen aus dem Forum Pferdebetrieb

0

Die Pferd & Jagd 2018 fand vom 6. bis 9. Dezember in Hannover statt. Dazu fande 102.100 Besucher ihren Weg auf das Messegelände. Auch das Forum Pferdebetrieb war gut besucht. Hier gibt es aktuelle Fachvorträge für Pferdehaltungsprofis und Experten aus der Branche tauschen sich aus. Dazu lud in diesem Jahr zum Beispiel auch unsere Fachvorstellung zum Thema Gründlandpflege und Raufutter ein.

Dauerausstellung

In diesem Jahr ist für viele Pferdebetriebe das Raufutter Mangelwahre. Während es in einigen Regionen schwierig ist, überhaupt an genügend Raufutter in ordentlicher Qualität ran zu kommen, werden in anderen Regionen die verfügbaren Mengen zu extrem hohen Preisen angeboten. Gerade in diesem Jahr ist es also wichtig, Futterverluste möglichst gering zu halten. Helfen können hier beispielsweise die Raufe von Stephanshof und die Boxenmodelle von Großewinkelmann. Der zeitgesteuerte Heudosierer von  HIT sorgt dafür, dass die Pferde sich verschiedene Portionen über den Tag verteilt abholen können und die Fresszeit dadurch gestreckt wird.

Um Rationen optimal verteilen zu können, ist der Ballenwagen mit integrierter Waage von Kneilmann ein praktischer Helfer. Wie automatische Fütterung in Verbindung mit Software helfen, den Betrieb rentabler und effizienter zu gestalten, damit haben sich unter anderem zwei Studentinnen der Hochschule für Wirtschaft und Umwelt Nürtingen-Geislingen befasst. Anhand eines virtuellen Pferdebetriebs zeigten sie Besuchern Optionen auf, die jetzt schon möglich sind. Der Aera-Vator von Quarzsandwerke Lang schließlich hilft bei der Grünlandpflege, beispielsweise bei der Nachsaat im Frühjahr.

Verlosung

Den Aera-Vator von Quarzsandwerke Lang konnten die Messebesucher nicht nur bestaunen und anfassen, sondern auch gewinnen. Das Multifunktionsgerät kann sowohl bei der Grünlandpflege als auch auf dem Reitplatz eingesetzt werden. So gibt es für ihn auf Pferdebetrieben viele Einsatzmöglichkeiten. Sie haben noch nicht teilgenommen? Dann holen Sie das hier schnell nach.

Gesprächsrunden im Forum Pferdebetrieb

Thorsten Hinrichs (HIT) und Sara Anna Pfaff (HfWU) starteten zum Thema Digitalisierung und Automtaisierung. Thorsten Hinrich stellte fest: „Daten sind die Währung des 20. Jahrhunderts“ und auch auf Pferdebetrieben seien sie von größter Bedeutung. Das heißt jedoch nicht, dass die persönliche, emotionale Nähe zu den Tieren leidet. Im Gegenteil: Letztendlich bleibe sogar mehr Zeit dafür. Sara Anna Pfaff befragte außerdem zu diesem Thema Pferdebetriebe und hielt die Ergebnisse in ihrer Bachelor-Arbeit fest. Eines ihrer Ergebnisse: Vor allem junge Pferdebetriebsleiter sind für automatische und digitale Lösungen aufgeschlossen.

Über das Extremwetter, seine Folgen und mögliche Handlungskonsequenzen für Pferdebetriebsleiter ging es bei Prof. Dr. Drik Winter (HfWU). Er sprach am Samstag, über den Haftungsfall Futtermittel. Wussten Sie, zum Beispiel dass Sie für das Futter, das sie als Pferdebetriebsleiter selbst produzieren haften können? Das gilt übrigens auch für Heu und Stroh.

Reitschulen wirtschaftlich führen

Besonders beliebt war die Expertenrunde zum Thema Reitschulen wirtschaftilch führen um Sandra Bernedo (Pferde für unsere Kinder), Uwe Karow (Betriebsberater und Vorstand Berufsreiter im DRFV) und Thomas Ungruhe (FN, Leiter Abteilung Breitensport/Vereine/Betriebe). Dass sich immer mehr Reitschulen um ihre Wirtschaftilchkeit Gedanken machen und teilweise tolle Lösungen forumlieren, zeigt der Gründerwettbewerb für Ponyreitschulen. Ein erster Schritt in diese Richtung ist für Thomas Ungruhe, sich selbst die Frage zu stellen, wo die Reitschule in fünf Jahren stehen soll. Pachten anstatt Kaufen? Warum Sie sich über diese Frage Gedanken machen sollten, erklärte Uwe Karow in einer separaten Gesprächsrunde.

Am Samstag startete Thomas Doeser (Pferderechtsanwälte) mit dem Thema Haftung durch Prozessmanagement reduzieren. Denn durch die Beweislastumkehr müssen Pferdebetriebsleiter im Zweifelsfall nachweisen können, dass sie oder die Mitarbeiter gewissenhaft gearbeitet haben. Ein gutes Prozessmanagement hilft, diesen Nachweis zu liefern. Weiter ging es mit der Datenschutzgrundverordnung für Pferdebetriebe (ebenfalls Thomas Doeser) sowie Marketing und Webauftritte für Pferdebetriebe. Christian Harms (Pferdeprofis gut beraten) stand zu diesem Thema Rede und Antwort. Einer seiner Tipps: Die Website sollte autentisch sein und zur Ausrichtung des Betriebs passen. Am Sonntag stellte sich der Arbeitskreis Pferdebetrieb vor.

 

Comments are closed.

Scroll Up